Wenn das Sandmännchen streikt

Was Eltern für ruhige Nächte tun können

Wenn es mit der Nachtruhe klappt, profitiert die ganze Familie davon. Foto: djd/Bambini Kinderarznei/thinkstock
Wenn es mit der Nachtruhe klappt, profitiert die ganze Familie davon. Foto: djd/Bambini Kinderarznei/thinkstock

(djd/pt). „Werde ich jemals wieder ausschlafen können?“ Diese Frage stellen sich viele übermüdete Eltern, deren Sprösslinge regelmäßig die Nacht zum Tage machen. Stundenlanges Theater beim Einschlafen, häufiges Aufwachen, Weinen und Schreien – Schlafstörungen sind bei kleinen Kindern weit verbreitet. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) leidet inzwischen etwa jedes dritte Kleinkind und fast jedes zweite Schulkind phasenweise darunter.

Feste Schlafzeiten, beruhigende Rituale

Meist hat die gestörte Nachtruhe ganz normale Ursachen: Kinder werden nicht mit einem eingespielten Tag-Nacht-Rhythmus geboren und müssen regelmäßige Schlaf- und Wachzeiten erst lernen. Ein aufregender Tag mit vielen neuen Eindrücken kann dann schnell alles wieder aus dem Takt bringen. Ganz wichtig für ruhige Nächte ist deshalb ein geregelter Tagesablauf mit festen Essens- und Schlafenszeiten. Besonders die letzte Stunde vor dem Zubettgehen sollte man eher ruhig gestalten. Ein liebevolles und wiederkehrendes Einschlaf-Ritual stimmt mit Singen, Kuscheln und Vorlesen auf die Nacht ein und macht den Übergang ins Traumreich leichter.

Die neue Bambini Kinderarznei ist schon für Babys ab null beziehungsweise sechs Monaten geeignet. Foto: djd/Bambini Kinderarznei
Die neue Bambini Kinderarznei ist schon für Babys ab null beziehungsweise sechs Monaten geeignet. Foto: djd/Bambini Kinderarznei
Auch eine natürliche Kinderarznei wie Lunafini aus der Apotheke kann das entspannte Einschlafen fördern. Mit seinen Wirkstoffen unter anderem aus Passionsblume und Hafer kann es das kindliche Nervensystem beruhigen und ohne Gewöhnungseffekt für friedlichere Nächte sorgen. Die Globuli sind leicht zu dosieren und schon für Babys ab sechs Monaten geeignet. Mehr Informationen gibt es unter www.bambini-kinderarznei.de.

Werbung
Albatros Lebensnetz

Kein nächtliches Unterhaltungsprogramm

Wacht das Kind trotz allem nachts auf, sollte man es möglichst nicht aus dem Bett holen, sondern sich – ohne helles Licht anzumachen – zu ihm setzen, es streicheln und ihm leise zusprechen. Etwas trinken oder auf die Toilette gehen ist erlaubt, aber Action, Spaß und Spiel sind nachts tabu, denn die Kleinen müssen lernen, dass die Nacht Ruhezeit ist – auch für Eltern.
[box type=’normal‘]

Kleine Kinder haben besondere Bedürfnisse und Beschwerden. Deshalb brauchen sie auch besondere Medikamente. Foto: djd/Bambini Kinderarznei
Kleine Kinder haben besondere Bedürfnisse und Beschwerden. Deshalb brauchen sie auch besondere Medikamente. Foto: djd/Bambini Kinderarznei

Wie viel Schlaf braucht mein Kind?

(djd). Manchmal finden Kinder nachts auch deshalb keine Ruhe, weil die Eltern das Schlafbedürfnis ihres Sprösslings überschätzen und er einfach noch nicht müde ist. Vielleicht ist ja der Mittagsschlaf zu lang oder die Zubettgehzeit zu früh angesetzt? Ein Schlafprotokoll, in dem man über mehrere Tage notiert, wann und wie lange das Kind schläft, kann helfen, die benötigte Schlafdauer zu bestimmen. Ist das Kind dagegen müde, aber überreizt und unruhig, kann ein natürliches Mittel wie Lunafini für Ausgleich sorgen.

[/box]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*