Entwöhnung des Schnullers

Entwöhnung des Schnullers © Rike / PIXELIO
Entwöhnung des Schnullers © Rike / PIXELIO

Die meisten Kinder haben irgendwann einmal einen Schnuller benutzt. Doch spätestens, wenn der ehemalige Säugling zum Kindergartenkind heranreift, ist es Zeit den Schnuller auf den Müll zu werfen.

[336]

Werbung
ABC-Design

Warum der Schnuller so gefällt

Im Alltag bleibt so mancher Beruhigungsversuch der Eltern erfolglos, aber der Schnuller lässt das weinende Kind verstummen und beruhigt einschlafen. Das Saugen gehört nämlich zu einem Grundbedürfnis des Säuglings.

Jeder gesunde Säugling wird mit diesem Saugreflex geboren. Dieser ist notwendig, damit der Säugling von der Mutterbrust trinken kann.

Auch aus psychoanalytischer Sicht stellt das Saugen des Säuglings, hier orale Phase genannt, einen wichtigen Aspekt für eine gesunde psychische Entwicklung dar.

Nach dem ersten Lebensjahr tritt das Bedürfnis des Saugens aber normalerweise in den Hintergrund.

Gründe für die Schnullerabgewöhnung

Ungefähr mit 6 Monaten wachsen dem Kind Zähne. Schon kurz danach kann mit der Entwöhnung begonnen werden. Spätestens mit drei Jahren sollte aber jedes Kind den Schnuller verabschieden, ansonsten drohen Kiefer- und Zahnfehlstellung oder Sprachstörungen.

Frühe Entwöhnung

Je jünger das Kind, desto einfacher fällt im Allgemeinen die Entwöhnung. Das Kind ist an den Schnuller noch nicht gewöhnt und vermisst ihn deshalb kaum. Eltern sollten jetzt versuchen, das Kind abzulenken und ihm vorläufig einen Ersatz zur Verfügung stellen. Dazu eignet sich zum Beispiel ein Beißring, der das natürliche Kaubedürfnis des Kindes befriedigt.

Schnullerentwöhnung im Kleinkindalter

Ist das Kind älter, möchte es meist seinen Schnuller nicht mehr missen. Hier ist seitens der Eltern oft Einfallsreichtum gefragt. So kann man zum Beispiel ein Loch in den Schnuller bohren, sodass dieser lasch wird. Dieser Trick sorgt häufig dafür, dass der Schnuller seinen Reiz verliert.

Grundsätzlich sollten Eltern darauf achten, dass die Entwöhnung nicht zu plötzlich oder in aufregenden Lebenssituationen (Geburtstag, Kindergartenbeginn …) vollzogen wird. Eltern können ihr Kind auch durch eine kleine Belohnung dazu bringen, den Schnuller links liegen zu lassen.

Außerdem sollten sie darauf achten, dass der Schnuller nicht aus Langeweile benutzt wird: Deshalb darf er nicht immer verfügbar sein und etwa im Haus herumliegen, sondern das Kind sollte nach ihm fragen müssen.

Rituale

Als immer wieder hilfreich haben sich auch Rituale zur Entwöhnung bewiesen. So kann die Familie den Schnuller etwa verabschieden und im Garten begraben oder ihn abends für die Schnullerfee auf die Fensterbank legen. Diese ersetzt den Schnuller dann durch ein kleines Geschenk.

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Mit genügend Geduld klappt die Entwöhnung dann auch bald bei jedem Kind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*