Schulprobleme durch Corona – so lassen sich mögliche Lerndefizite beheben

Nachhilfe durch Onlineunterricht
Individuelle Nachhilfe über eine Onlienplattform Foto: zapCulture on Pixabay

In der Corona-Pandemie blieben häufig die Schulen geschlossen. Die Schüler mussten zu Hause lernen. In Eigenregie, mit Hilfe der Eltern sowie im Fernunterricht. In der Konsequenz ergaben sich teils erhebliche Lerndefizite, wie sie aktuelle Lernstandserhebungen zeigen. Auch das Gemeinschaftsgefühl und das soziale Miteinander rückten in den Hintergrund. Zeit, aktiv zu werden und die Schüler dabei zu unterstützen, vorhandene Lerndefizite zu beheben und ihre schulische Laufbahn erfolgreich fortzusetzen.

Die Auswirkungen der pandemiebedingten Schulschließungen für Schüler

Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Schülerinnen und Schüler hierzulande. Aber gerade in den ärmeren Regionen der Erde sind die Folgen frappierend. Viele einkommensschwache Familien, denen aus finanziellen Gründen kein Internetzugang sowie die dafür erforderlichen Endgeräte zur Verfügung stehen, hatten nicht die Chance, Online-Lernplattformen zu nutzen, um es ihren Kindern zu ermöglichen, weiterhin am Schulunterricht teilzunehmen. Für die betroffenen Jungen und Mädchen bestand damit kaum noch eine Option, Bildung zu erfahren.

Werbung
AngelCare / Funny Handel

Zahlreiche Schulen in Deutschland, vor allem solche in so genannten sozialen Brennpunkten, verfügen nicht über die erforderlichen Mittel, um es den Lehrern zu ermöglichen, Online-Unterricht durchzuführen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass viele Schüler beim Lernen in Eigenregie daheim eine individuelle Anleitung benötigen, um die Unterrichtsinhalte zu verstehen und umzusetzen. Hausaufgaben, die den Lernstoff festigen sollen, wurden oft nur bedingt erledigt, weil die Erziehungsberechtigten nicht in vollem Umfang unterstützend zur Seite standen. Sei es aufgrund beruflicher Verpflichtungen oder weil sie nicht über das entsprechende Bildungsniveau verfügen.

Immer wieder Hindernisse

Aufgrund der drastischen sozialen Beschränkungen war es undenkbar, sich mit Schulfreunden zu treffen, um so zumindest gemeinsam lernen zu können. Die Schüler waren auf sich gestellt und fühlten sich isoliert. Die Gesamtsituation als solche wurde als einschüchternde Bedrohung wahrgenommen. Auch diese Faktoren führten dazu, dass das Lernen, sofern überhaupt die technischen Infrastrukturen vorhanden waren, zusätzlich erschwert wurde.

So können die Lernrückstände durch das Homeschooling behoben werden

Um bedarfsgerecht vorgehen und vorhandene Lernrückstände effizient beheben zu können, ist es wichtig, zunächst jeweils in den Städten und Gemeinden vor Ort die Leistungsrückstände zu erheben. Auf der Basis der so generierten Daten können der Förderbedarf ermittelt und entsprechende Konzepte entwickelt werden. Gleichzeitig wird somit verhindert, dass finanzielle Mittel am falschen Ende ausgegeben werden, während anderswo Bedarfe weiterhin bestehen bleiben. Zielorientierte Förderprogramme einerseits und zusätzliche Lern- und Bildungsangebote andererseits sind daher in jedem Fall gefragt.

Mit öffentlichen Programmen Lernrückständen entgegengehen

In vielen Bundesländern wurden bereits erste Lernstandserhebungen durchgeführt. Weitere werden folgen. Mittlerweile ist es gelungen, öffentliche Programme ins Leben zu rufen, um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern und zu unterstützen. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, schon jetzt damit zu beginnen, Lernrückstände anzugehen, indem öffentliche Programme wie zum Beispiel in Sachsen-Anhalt etabliert werden. Selbst wenn noch nicht überall Lernstandserhebungen durchgeführt werden sind. Das so genannte Corona-Aufholprogramm steht dabei im Fokus, ebenso wie spezifische Lernförderungsmaßnahmen in Kleingruppen, Wochenendunterricht und Freizeit-Lernprogramme. Genauso wichtig ist es, die Lehrer und Lehramtsstudierende zu unterstützen und sie bei ihrer zusätzlichen Arbeit zu begleiten. Beurlaubte oder arbeitslose Pädagogen, Lehrer und Erzieher sollten in dem Zusammenhang ebenso eingebunden werden.

Nachhilfe und Lerngruppen

Öffentliche Lernprogramme, sofern sie tatsächlich umgesetzt oder entsprechend finanziert werden, sind in dieser Situation eine sehr wichtige Hilfestellung. Auch im kleinen Rahmen ist es erforderlich, aktiv zu werden. An vielen Schulen wird zwar individuelle Nachhilfe angeboten, und es werden kleine Lerngruppen etabliert.

Noch detaillierter kann auf Lernrückstände in Einzelunterricht eingegangen werden. Da öffentliche Schulen selten die Kapazitäten hierzu haben, bietet sich hier eine private Nachhilfe an. Jedoch ist es nicht leicht, hier passende Nachhilfelehrer zu finden. Glücklicherweise gibt es Plattformen für schulische Nachhilfe, die online im Einzelunterricht einen individuellen Lernplan anbieten.

Eltern sollten ihre Kinder unterstützen

Vielerorts zeigte sich schon vor der Pandemie, dass viele Mütter und Väter ihren Nachwuchs nicht in erforderlichem Maße beim Lernen bzw. bei den Hausaufgaben unterstützen. Da auch die Eltern größtenteils im Homeoffice arbeiteten und ihren beruflichen Verpflichtungen von zu Hause aus nachgehen mussten, gestaltete es sich oftmals ausgesprochen schwierig, den Kindern die Unterstützung beim Lernen zu geben, die sie brauchten. Daher sind auch die Unternehmen gefragt. Wenn es auch mit ihrer Hilfe gelingt, durch flexiblere Arbeitszeitmodelle, Job-Sharing etc. Arbeitnehmer zu unterstützen, profitieren letztlich alle Menschen in unserer Gesellschaft.

„Ein Mensch ist keine Maschine.“ Diese Aussage gewinnt im Hinblick auf die Veränderungen in Sachen Lernen besonders an Bedeutung. Lernangebote und -programme hin oder her: Wenn man versucht, Lerndefizite möglichst schnell aufzuholen, könnten auf Dauer alle noch so gut gemeinten Angebote nutzlos sein. Es muss verhindert werden, dass der Lehrstoff wie durch einen Schlachttrichter, mit dem Mastgänse gemästet werden, eingetrichtert wird. Die physiologischen Bedürfnisse von Kindern und Erwachsenen dürfen auf keinen Fall außer Acht bleiben. Denn geht es einem Menschen gut und fühlt er sich wohl, wird auch die Motivation zum Lernen deutlich höher sein.

Fazit

Es ist gut zu sehen, dass sich innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Lernangebote und -programme etabliert haben. So stehen die Chancen gut, bestehende Lerndefizite zu eliminieren. Der physiologische Aspekt darf bei all dem jedoch nicht ins Hintertreffen geraten.

Bewerten Sie diesen Beitrag!
[Insgesamt: 0 Ø: 0]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*