Folsäure

Folsäure. © Lupo / PIXELIO
Folsäure. © Lupo / PIXELIO

Es wird vielen schwangeren Frauen empfohlen. Überall spricht man davon, dass man genügend Folsäure zu sich nehmen muss. Auch Ihnen hat man bestimmt schon dazu geraten, als Sie das Thema Kinderwunsch im Bekanntenkreis oder bei einem Arztbesuch angesprochen haben. Aber warum ist Folsäure so wichtig für den menschlichen Körper, gerade bei Schwangeren oder Frauen mit Kinderwunsch?

[336]

Was ist Folsäure?

Folsäure ist in vielen Lebensmitteln wie, Vollkornbrot, Gemüse und Fleisch enthalten. Es ist im Wasser löslich, Hitze sowie lichtempfindlich und gehört zur Gruppe des Vitamin B. Fachleute bezeichnen es oft auch als Vitamin M oder Vitamin B11. Folsäure kann man wie viele andere Vitamine auch synthetisch herstellen. Natürlich vorkommende Folsäure wird auch „Folat“ genannt. Folsäure hat einen besonders großen Einfluss auf Stoffwechselvorgänge. Die Speichereigenschaften von Folsäure im menschlichen Körper sind nur sehr gering und von kurzer Dauer. Nimmt er zu wenig Folsäure auf, kann eine Blutarmut entstehen. Diese bezeichnet man auch als megablastische Anämie. Schwangere Frauen sollte genau auf Ihren Folsäurespiegel achten, da sonst Störungen und Fehlbildungen bei der Entwicklung der ungeborenen Kinder entstehen können, wie beispielsweise ein offener Rücken (Spina bifida ).

Wozu benötigt der Körper Folsäure?

Folsäure ist sehr wichtig für den menschlichen Körper. Es ist nahezu unverzichtbar. Dieses Vitamin wirkt sehr stark beim Stoffwechsel, Zellteilungen und Wachstumsvorgängen mit. Auch für Leber und den Magen ist Folsäure sehr wichtig. Folsäure fördert die Magen Darm Tätigkeit und den Haarwuchs. Bei zu wenig Folsäure können solche Abläufe nicht richtig ausgeführt werden und das Risiko für eine Blutarmut steigt. Ebenso können Probleme mit der Verdauung und den Schleimhäuten auftreten. Für schwangere Frauen ist Folsäure besonders wichtig um, bei Ihrem Baby, die richtige Entwicklung des Neuralohres nicht zu gefährden.

Warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft?

Auch in der Zeit vor der Schwangerschaft müssen Sie besonders auf Ihren Folsäurehaushalt achten. Zum einen wird der Embryo gleich von Anfang an ausreichend mit Folsäure versorgt und das Risiko von möglichen Missbildungen wird verringert, zum anderen soll Folsäure auch die Fruchtbarkeit erhöhen. Generell braucht Ihr Körper genügend Folsäure, ob nun eine Schwangerschaft besteht oder nicht.

Folsäure in Bezug auf eine Schwangerschaft

Gerade während einer Schwangerschaft braucht die werdende Mutter wesentlich mehr Folsäure als normal. Dies ist sehr schwierig alleine über die Nahrung aufzunehmen. Der normale Tagesbedarf von circa 400 Mikrogramm steigt in einer Schwangerschaft um mindestens 50 bis 100 Prozent. Ein Muss ist es daher, gerade in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten, eine Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen. Bekommt Ihr Körper während dieser Zeit einen Folsäuremangel, können schwere Fehlbildungen die Folge für das ungeborene Kind sein. Durch diesen Mangel an Folsäure kann sich das zentrale Nervensystem nicht richtig entwickeln, ein offener Rücken, eine Lippen-Gaumen-Spalte oder andere Fehlbildungen können entstehen.

Wie viel Folsäure benötigt mein Körper?

Der Tagesbedarf an Folsäure liegt bei 400 Mikrogramm. Diesen sollten Sie in der Regel auch zu sich nehmen. Bei Schwangeren erhöht sich der Bedarf fast bis auf das Doppelte. Haben Sie schon ein Kind das durch mangelnde Folsäure Fehlbildungen erlitten hat, dann sollten Sie bei der nächsten Schwangerschaft die Ergänzung durch ein Präparat mit Ihrem Arzt besprechen. Er wird Ihnen in dem Fall die richtige Dosierung verordnen.

Folsäure ist in folgenden Lebensmitteln in geringer Menge enthalten:

  • Eiern
  • Leber
  • Blattspinat
  • Blumenkohl
  • Rosenkohl
  • Fisch
  • Fleisch
  • Milch und Fruchtsäfte
  • Verschiedenes Obst
  • Roggenbrot
  • Kopfsalat
  • Haferflocken
  • Fenchel
  • Linsen
  • Brokkoli
  • Spargel
  • Rote Beete
  • Karotten
  • Nüssen

Wie erkenne ich ob ich zu wenig Folsäure zu mir nehme?

Mangelerscheinungen für zu wenig Folsäure im Körper zeigen sich oft durch ständige Müdigkeit. Ebenso können Unruhe und Angstgefühle auftreten. Auch die Lebensfreude lässt nach. Zerstreutheit und Konzentrationsschwäche können eine Ursachen für zu wenig Folsäure sein. Lippen und Schleimhäute können Entzündungen aufweisen.

Wo bekomme ich Folsäure?

Folsäure Präparate kann man in der Regel in jeder Apotheke oder in Drogeriemärkten käuflich erwerben. Meist gibt es mehrere verschiedene Hersteller zu unterschiedlichen Preisen. Ein Rezept wird beim Kauf meistens nicht benötigt.

Kosten von Folsäure

Die Kosten von Folsäure liegen je nach Hersteller, Menge und Art des Präparates zwischen drei und sechzig Euro. Es gibt zwischen den einzelnen Herstellern noch deutliche Unterschiede in Bezug auf die Wirkung und die Qualität. Lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrem Arzt oder einem Apotheker beraten.

Nebenwirkungen von Folsäure

Nebenwirkungen können sich bei jedem Menschen anders auswirken. Je nach Dosierung und Einnahme können Magen Darm Probleme und Schlafstörungen auftreten. Ebenfalls kann es zu Hautreizungen, Übelkeit, Atembeschwerden, Depressionen und Kreislaufproblemen kommen. Nebenwirkungen bei Folsäure wurden eher selten registriert. Zeigen sich bei Ihnen Symptome, die auf eine mögliche Nebenwirkung von Folsäure hindeuten, informieren Sie ihren behandelnden Arzt darüber.

Folsäure
Wie gefällt Ihnen der Betrag?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*